Was in meiner Praxis angeboten wird

Sie können mich bei verschiedensten Fragestellungen aufsuchen: neurotischem oder psychotischem Leiden (z.B. Ängsten, Zwängen, Körpersymptomen, Beziehungsproblemen, Selbstschädigung, quälenden Überzeugungen, Verfolgungs- und Bedrohungserleben etc), aber auch in schwierigen Lebenssituationen oder zur professionellen Unterstützung.

Neben der auf längere Dauer angelegten psychoanalytischen Kur biete ich auch kürzere Formen analytischer Zugänge an, z.b. Kriseninterventionen und eher umrissene Formen der Arbeit an belastenden Fragestellungen (sogenannte Fokaltherapie). Neben der Analyse in der Zweiersituation werden in meiner Praxis auch Gruppenanalysen durchgeführt. Bei stärkeren körperlichem Leiden ist eine analytisch begründete Körperarbeit möglich. Ich arbeite, wenn es der psychoanalytischen Arbeit zuträglich ist, auch mit Kolleginnen und Kollegen zusammen, um so den analytischen Prozess zu fördern. Dazu können auch Ärzte und Heilpraktiker gehören, sowie Kollegen, deren Zugang über den Körper, die Stimme und künstlerische Ausdrucksformen geht.

Sie können zu mir auch mit dem Wunsch nach einer analytischen "Beratung" in Lebenskrisen kommen, bei wichtigen persönlichen und beruflichen Umbrüchen, oder wenn sie mit z.B. künstlerischen Projekten beschäftigt sind. Es geht hier nicht um Ratschläge im üblichen Sinne (erst recht nicht um Expertenratschläge), sondern darum, die bisher überhörten, oft unbewussten Faktoren von Entscheidungen zu erfassen, um so "besser beraten" zu sein. Psychoanalytische Beratung kann auch telefonisch oder per Skype erfolgen, in besonderen Situationen auch schriftlich. Ich führe auch Supervisionen und Kontrollanalysen durch und biete diverse Fortbildungsveranstaltungen an.

Zur Psychoanalyse

»Die Psychoanalyse, das ist eine Chance, eine Chance neu anzufangen.«
Jacques Lacan

Die von Sigmund Freud begründete Psychoanalyse bezieht ihre Wirksamkeit aus der verändernden Kraft des Sprechens und Hörens. Anders jedoch als in einem konventionellen Gespräch hören der Analysant und der Analytiker nicht nur auf das Offensichtliche, sondern besonders auf das Überraschende, Widersprüchliche und Doppelbödige des Sprechens, seinen verborgenen Sinn und Unsinn. Eine besondere Rolle können hier Träume und Fehlleistungen spielen. Zum Hören und Aufmerken gehört auch, darauf zu achten, wie der Körper in seinen Gesten und verschiedenen Ausdrucksformen immer mitspricht. Im Verlauf einer Psychoanalyse kommen so Worte und Sätze zum Vorschein, die das Leben und das Leiden dessen bestimmen, der die Analyse unternimmt. Mit der Zeit können sie dann fallen gelassen werden. Außerdem werden Struktur und Inhalt der Phantasien in einer Psychoanalyse durchgearbeitet und "durchquert", wobei sich ihre krank machende Macht auflösen kann. Nicht zuletzt wird dem Analysanten deutlich, wie er bisher mit seiner (Un)Lust umgegangen ist, seinem Körper, seinem Begehren und in welcher seiner Weise er liebt. Es besteht dabei die Möglichkeit, andere Formen des Genießens zu finden und seine destruktiven Formen zu mildern und zu transformieren. So können sich mit der Zeit die Symptome, wegen derer ein Analysant einen Analytiker aufsucht, lösen (Analyse heißt auch Auflösung) und oft bildet sich etwas Neues aus ihnen, mit dem sich besser leben lässt.

In meiner Praxis beziehe ich mich theoretisch auf die wesentlichen Entdeckungen Sigmunds Freuds (so vor allem das Unbewusste), aber auch derer, die seine Arbeit weiter führten, so Sandor Ferenczi, Melanie Klein, Donald Winnicott, Wilfred Bion und in besonderer Weise Jacques Lacan. Er hat etwa ab der Mitte des letzten Jahrhunderts nicht nur eine neue Lesart der Werke Freuds vorgenommen, die Sprache und Sprechen besonders betont, sondern auch seine Konzepte wesentlich weiter entwickelt.

Zur Finanzierung

Die analytische Kur im eigentlichen Sinne wird vom Analysanten selbst bezahlt. Über das Honorar wird zu Beginn gesprochen. Angewandte Formen der Psychoanalyse, sogenannte "analytische Psychotherapie" (bei kürzeren Formen in Deutschland auch als "tiefenpsycholologisch" bezeichnet) werden von den Krankenkassen bezahlt. Wenn Ihre "Beratung" einen Beitrag zu Ihrer Fort- oder Weiterbildung bietet, können die Kosten steuerlich geltend gemacht werden.

Zu meinem Werdegang

Nach meinem Medizinstudium und Promotion in der Psychiatrie arbeitete ich in neurologischen, psychiatrischen, psychosomatischen und psychotherapeutischen Kliniken. Der psychoanalytische Zugang zur Psychose hat mich von Anfang an sehr interessiert und beschäftigt. Auch als psychiatrischer und psychosomatischer Konsiliararzt bei körperlich Erkrankten habe ich gerne gearbeitet. Ich bin Facharzt für Psychotherapeutische Medizin. Meinen psychoanalytischen Bildungsweg absolvierte ich in Deutschland zuerst bei Instituten der DPG und DPV (mit Abschluss der DGPT) und führte ihn dann in den letzten Jahren in Berlin, Köln und Paris in lacanianischen Arbeitszusammenhängen weiter. Außerdem schloss ich eine gruppenanalytische Ausbildung nach den Richtlinien der DAGG ab. Zu Fragen der Psychose, aber auch zu Kunst und Psychoanalyse habe ich einige Artikel veröffentlich und zu Sammelbänden beigetragen.

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Michael Dr Meyer zum Wischen
Arzt, Psychoanalytiker
Hardenbergstr. 9 (Hinterhaus, Aufgang A)
10623 Berlin

Kontakt:

Telefon: 0173 5467556
E-Mail: praxismzw@web.de

Aufsichtsbehörde:

Ärztekammer Berlin
Berufsbezeichnung: Facharzt Psychotherapeutische Medizin
Zuständige Kammer: Berlin
Verliehen durch: Berlin
Es gelten folgende berufsrechtliche Regelungen:
Regelungen einsehbar unter: www.aerztekammer-berlin.de

Angaben zur Berufshaftpflichtversicherung:

Name und Sitz der Gesellschaft:
Barmenia Versicherung
Rondorfer Strasse 5 A
50968 Köln

Geltungsraum der Versicherung: Berlin

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Dr.med. Michael Meyer zum Wischen

Quelle: http://www.e-recht24.de